„Kanalanschluss“ – Die Übergangsfrist läuft aus!

Liebe Gemeindebürgerinnen!
Liebe Gemeindebürger!

Aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen haben alle Gebäudeeigentümer, die nicht an der Gemeindekanalisationsanlage angeschlossen sind, mit Jahresbeginn 2016 die anfallenden häuslichen Abwässer dem Stand der Technik entsprechend zu entsorgen.

Als dem Stand der Technik entsprechend gilt eine vollbiologische Kläranlage. Eine Verbringung der Abwässer über eine mechanische Kläranlage ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr gestattet.
Häusliche Abwässer dürfen schon jetzt nicht mehr über undichte Senkgruben entsorgt werden. Diese Regelung gilt unabhängig von der Lage des Gebäudes, also auch für jene Gebäude, die in einem Entsorgungsbereich einer Gemeinde liegen und noch nicht an eine Kanalisationsanlage angeschlossen sind.

Folgende Entsorgungsmöglichkeiten stehen offen:

  • Anschluss an die öffentliche Kanalisationsanlage der Gemeinde
  • Errichtung einer vollbiologischen Kleinkläranlage (außerhalb vom Kanalpflichtbereich)
  • Errichtung einer dichten Senkgrube und regelmäßige Entsorgung des Abwassers (z.B. bei Ferienwohnungen oder Almhütten mit geringem Abwasseranfall)
  • Ausnahmemöglichkeit für landwirtschaftliche Betriebe

Ab dem Jahre 2016 dürfen keine häuslichen Abwässer ungeklärt in das Grundwasser bzw. in Oberflächenwässer (Bäche, Flüsse oder nicht ständig wasserführende Gerinne) abgeleitet werden. Die Gewässeraufsicht des Landes wird dies ab Jahresbeginn 2016 sehr streng überprüfen und bei nicht entsprechender Abwasserentsorgung sind verwaltungsstrafrechtliche Konsequenzen zu erwarten.

Es ist mir ein Anliegen, sämtliche Gebäudeeigentümer auf das Ende der Frist aufmerksam zu machen und ich bitte Sie, rechtzeitig Maßnahmen zu setzen, die den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen.

Der Bürgermeister
Christian Müller, e.h.