FF Weißbriach

FF Weißbriach um 1900


Dem Beispiel vieler Nachbargemeinden folgend, wurde im Jahr 1878 die Feuerwehr Weißbriach gegründet. Die Feuerwehr, die in ihrer Geschichte beachtliche Erfolge bei den Einsätzen verzeichnen konnte, beging im heurigen Jahr ihr 131. Jubiläum. Auch wenn sich in dieser Zeit die technischen Möglichkeiten und das Know-how wesentlich verbessert haben, der Idealismus der Mitglieder ist der Gleiche geblieben.

Entwicklung

Ursprünglich standen der Feuerwehrgruppe nur Kübel zur Verfügung, mit deren Hilfe man Wasser aus der Gössering bzw. dem Schwarzenbach zur Brandstelle schaffte. 1885 erhielt die Feuerwehr ihre erste zweirädrige Hydrophone-Spritze. 1912 wurde diese durch eine damals moderne Handkraftspritze ersetzt.
Während des Zweiten Weltkrieges kam erstmals eine Motorspritze zum Einsatz und wegen der rar gewordenen Feuerwehr-Männer, meldeten sich auch Frauen zum freiwilligen Einsatz.

Über ein Feuerwehrgerätehaus verfügt die FF Weißbriach seit 1954. Dieses Rüsthaus wurde 1990 umgebaut und drei Jahre später erhielt die Feuerwehr auch einen eigenen Bewerbsplatz. Die neueste Errungenschaft der Freiwilligen Feuerwehr ist eine Tragkraftspritze, die 2002 gekauft wurde.

Kameradschaft

Die Feuerwehr Weißbriach kann derzeit auf 72 aktive Mitglieder zurückgreifen. Außerdem gehören 37 Altmitglieder der Feuerwehr an. Eine gut funktionierende Kameradschaft hat bei uns einen sehr großen Stellenwert. Daher war es für uns auch eine Selbstverständlichkeit, dass wir im Jahr 2006 unseren Feuerwehr-Kameraden nach der Unwetterkatastrophe in Vorderberg und Uggowitz zu Hilfe kamen, erklärte der damalige Ortsfeuerwehrkommandant Johann HÖRBINGER.

Eine Selbstverständlichkeit und Ehrensache ist es für die Feuerwehr Weißbriach auch bei den Abschnittsbewerben und Bezirksmeisterschaften mit dabei zu sein. Alle vier Jahre veranstalten die Mitglieder der Feuerwehr den traditionellen Weißbriach Kirchtag.

Ausschuss der Feuerwehr Weißbriach:

Kommandant: OBI Harald Franz Wastian
Kommandant-Stv.: LM Christian Steinacher